Liest du nur ein einziges Genre? Das dachte ich mir fast schon. Ich jedenfalls wollte mich schon beim Lesen nicht auf ein einziges festlegen. Und doch gibt es Gemeinsamkeiten sowohl bei meinen eigenen Romanen als auch bei meiner Lektüre. Und deshalb habe ich sehr wohl ein Genre, in dem ich mich zu Hause fühle, auch wenn die Online- und Offline-Buchhändler ihm keine eigene Kategorie oder kein eigenes Regal widmen:

Geheimgesellschaften, Verschwörungen und exklusive Zirkel

In Buchhandlungen zieht es mich in die Thriller-Abteilung und zu bestimmten historischen Romanen. Ich habe nämlich einen Hang zu Geheimgesellschaften, Verschwörungen und exklusiven Zirkeln. Das Anwaltsmilieu und die Hochfinanz ziehen mich ebenso an wie Intrigen bei Hofe, Politthriller finde ich in jeder Epoche spannend, und Kunst und Symbole sind auch immer ein guter Trigger. Mich reizt daran das Geheimnisvolle, das Unbekannte, das ich entdecken will. Ich will hinter den Vorhang schauen.

Moderne Heldengeschichten

Dabei ziehe ich charakterlich starke und charismatische Figuren vor und die Mischung aus einem  kultivierten und dennoch abenteuerlichen und spannenden Setting. Im Grunde genommen ist es mir egal, ob solche Geschichten in vergangenen Zeiten oder im Hier und Jetzt spielen. Mich muss neben dem Thema der Protagonist ansprechen, und hier gilt meine Liebe souveränen, männlichen Charakteren. Ich will mich nämlich in meinen Helden verlieben können. 🙂

 

 

 

Bild: © FreerLaw – depositphotos.com