Macht Ehrlichkeit unsympathisch?

Ich mag es, wenn ein Held selbstkritisch ist. Nicht auf die jammernde, melancholische oder selbstzerstörerische Weise, in der viele in erster Linie sich selbst bemitleiden. Sondern schonungslose Ehrlichkeit. Niemand hat ausschließlich positive Seiten, und wenn ich überhaupt keine Ecken und Kanten an jemandem sehe, sind mir solche Leute sehr schnell verdächtig. Romanfiguren ebenso wie reale [...]

Macht Ehrlichkeit unsympathisch?2021-09-17T11:09:08+02:00

Es ist kompliziert

Beziehungsstatus? »Es ist kompliziert.« Wenn ich so eine Aussage in den Social Media gelesen hatte, schüttelte ich meistens den Kopf. Ich konnte nie verstehen, warum Frauen, denn die betraf es meistens, sich in Männer verliebten, die sich nicht zu ihnen bekennen wollten. Na gut, gegen Verlieben ist man nicht gefeit, aber warum an so jemandem [...]

Es ist kompliziert2021-09-17T11:40:59+02:00

Helden haben eine Meinung

Das ist wieder so ein Zitat, das ich nicht geplant hatte, sondern das sich aus dem Schreibflow heraus ergeben hat. Ich mag es deshalb, weil der Marchese sich hier von seiner philosophischen Seite präsentiert. Er ist ja nicht nur Schlangenkrieger, sondern hatte in seiner Jugend neben Jura (auf Befehl seines Vaters) aus eigenem Antrieb Philosophie [...]

Helden haben eine Meinung2021-09-15T18:20:24+02:00

Frauenpower in Büchern

Passt die Frage nach Frauenpower überhaupt zu Büchern, die von männlichen Protagonisten handeln? Oh ja, und wie! Auch wenn ich bei den Helden die maskuline Energie vorziehe, fristen Frauen kein Mauerblümchendasein bei mir. Frauenpower ist wörtlich zu nehmen Ich war immer davon überzeugt, dass wirklich starke Männer ebenso starke, ebenbürtige Frauen wollen. Ein echter Held [...]

Frauenpower in Büchern2021-09-15T16:44:36+02:00

Womit ich mir ein Eigentor schoss

Am Tonfall erkennst du vermutlich schon, wer seine Kollegin so einstuft. ;-)  Ich liebe Julians heitere Ironie. Mit seiner lockeren Art spricht er Wahrheiten aus, die in ernsthaftem Ton vorgebracht andere ganz schön vor den Kopf stoßen könnten. Hier spielt Julian auf Stella an, die optisch so gar nicht ins kultivierte Team von Merahwi passt. [...]

Womit ich mir ein Eigentor schoss2021-08-13T13:49:12+02:00

Ohne Einfühlen kein Manipulieren

Dieses Zitat finde ich deshalb so interessant, weil es aus dem Mund von zwei verschiedenen Figuren stammen könnte. Aber nur fast. Hier denkt ihn Scarlatti, und der ist gerade deshalb so ein spannender Gegenspieler, weil er Menschen lesen kann. Empathie ist eine wertfreie Fähigkeit Oft wird Empathie mit Altruismus und Mitgefühl verwechselt. Wenn wir meinen, [...]

Ohne Einfühlen kein Manipulieren2021-08-13T13:43:43+02:00

Kein Held ohne Schwächen

Nichts finde ich langweiliger als Superhelden und glattgebügelte, perfekte Alleskönner. Du wendest jetzt vielleicht – völlig zu Recht – ein, dass ein hitziges Temperament kein sonderlich origineller problematischer Charakterzug für Figuren ist. Wäre das die einzige Schwäche des Helden, steckten wir jetzt freilich ganz tief im Klischee. Trotzdem mag ich sie gerade beim Marchese. Ohne [...]

Kein Held ohne Schwächen2021-08-12T14:24:44+02:00

Nerven aus Stahl oder Die Figur in einem Satz

Am Anfang stand ein Bild. Ich hatte den groben Plot, ich wusste, dass der Roman im Sommer spielt, und ich wollte unbedingt, dass Merahwi und Julian auf dem Cover Sonnenbrillen tragen. Weil die für mich ihre Coolness ebenso transportieren wie den Juli in der Stadt. Über die Sonnenbrillen sprangen meine Assoziationen an, und ich landete [...]

Nerven aus Stahl oder Die Figur in einem Satz2021-08-11T10:49:36+02:00

Klartext, Frauenpower und Bürojargon

Habe ich dir schon einmal gesagt, dass ich Dana liebe? Einem Mann vom Kaliber Merahwis konnte ich einfach keine 08/15-Sekretärin zur Seite stellen. Sie ist gleichzeitig eine sehr feminine, aber auch sehr einflussreiche Frau. Nicht nur, weil sie über den Informationskanal zum Chef wacht und über effiziente und über jeden Zweifel erhabene Mittel der Informationsbeschaffung [...]

Klartext, Frauenpower und Bürojargon2021-08-09T19:19:15+02:00

Kann man zu seinem Glück gezwungen werden?

Auch in diesem Monat greife ich das Zitat wieder aus einem Dialog heraus. Diesmal sind die Beteiligten allerdings kein verliebtes Duo, ganz im Gegenteil. Gerade weil Marconi den Marchese kritisch sieht, sieht er ihn klar. Und dank seiner Position im Orden kann er diese Feststellung auch unumwunden aussprechen. Ich mag dieses Zitat deshalb, weil es [...]

Kann man zu seinem Glück gezwungen werden?2021-08-09T18:54:45+02:00
Nach oben