Die Aufgabe. Artwriting zu van Gogh "Schuhe"

Van Gogh: „Schuhe“. Artwriting

Kanntest du das Bild „Schuhe“ von van Gogh? Ich lernte es im Rahmen eines Seminars zu Artwriting kennen. Wie Musik kann auch Kunst als Inspirationsquelle dienen. Mich inspirierten die Schuhe zu einer Flash Fiction, also einer Erzählung unter 1000 Wörtern, die ich sonst wohl nie geschrieben hätte. Weder vom Inhalt her noch von der Tonalität.

Die Aufgabe (Flash Fiction, Myth & Mystery)

Sie können sich den Marschrhythmus immer noch nicht abgewöhnen. Früher hatten die Füße des Soldaten ihn vorgegeben, doch der Soldat ist auf dem Schlachtfeld geblieben wie Hunderte anderer Männer. In einer Schlacht gibt es keine Sieger und keine Verlierer, nur die Geschichtsbücher küren eine Partei. Die die Schlacht befehlen, sitzen in ihren Schlössern, ihre Feldherren auf prächtigen Schimmeln, aber sie waten selbst nicht im Blut.

Sie jedoch sind gewatet. Sie wurden nass vom Angstschweiß ihres Besitzers. Der liegt nun auf der Walstatt, auf der in einigen Jahren die Schafe grasen. Auch sie befinden sich auf ihrem letzten Weg.

Der Herbstregen hat die Wege in schlammige Bäche verwandelt, das Braun der Dörfer unterscheidet sich kaum vom Morast der Straße. Beharrlich setzen sie einen Schritt vor den anderen. Durch immergleiche, entvölkerte Häuserzeilen. Verängstigt schielen die Witwen und Waisen hinter Gardinen hervor auf die Straße.

Der Rhythmus des Exerzierens, der Rhythmus der Befehle bellenden Offiziere. Eins, zwo, drei, vier. Eins, zwo, drei, vier. Ihr Besitzer ist gefallen, doch vor ihnen liegt eine letzte Aufgabe. Durch die graubraunen Straßen marschieren sie zu ihm, zu der Wurzel allen Übels. Unaufhaltsam, tripp, trapp, tripp, trapp. Selbst die Ratten huschen davon und fliehen in ihre Löcher.

Das Leder erinnert sich noch an die Form des Rekruten, sie kannten seine Füße, aber nicht sein Gesicht. Der König kennt weder das eine noch das andere, doch sie tragen die letzten Reste der Schlacht auf seine seidenen Teppiche. Tripp, trapp, tripp, trapp.

Die Leibgarde bellt Befehle, doch nie wieder werden sie blind gehorchen. Zwischen bestickten Pantoffeln und polierten Schuhen mit eitel silbernen Schnallen marschieren sie über marmorne Böden. Tragen das Erdreich aufs spiegelnde Parkett, das Erdreich der großen Schlacht.

„Was wollt ihr?“, spricht der siegreiche König.
„Wir klagen dich an!“

In „Die Aufgabe“ tritt das Fantastische in unsere reale Welt ein. Weitere Erzählungen mit dieser Grundidee findest unter Mysth & Mystery.

Mehr Myth & Mystery

Möchtest du keine Essays oder Flash Fictions verpassen?

Wenn du dich für die Heldenbriefe einträgst, bekommst du sie immer  gleich bei Erscheinen in dein Postfach.

Wie soll ich dich ansprechen?

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir meinen Newsletter rund um meine Bücher und mein Schreiben regelmäßig zusende und deine angegebenen Daten dafür speichere und verarbeite. Selbstverständlich bleiben sie bei mir und ich gehe sehr sorgfältig mit ihnen um. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen. Indem du auf den Abmeldelink in den einzelnen E-Mails klickst, trägst du dich aus der Liste aus und erhältst keine weiteren Newsletter. Ganz genaue Informationen darüber findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Bildcredits: Vincent van Gogh, Public domain, via Wikimedia Commons