Idealismus und gesellschaftliche Realität (Bookaholicane interviewt Julian)

Leider hat Bookaholicane ihren Blog mittlerweile geschlossen. Doch das Interview, das sie anlässlich der Blogtour zu „Poker mit Hai“ mit Julian führte, kann ich dir trotzdem zeigen:

Bookaholicane: Hallo Julian, danke für deine Zeit. Magst du dich erst mal vorstellen?

Julian: Ja, also ich bin Julian Melnik. Eigentlich Dr. Julian Melnik, wenn du den vollen Namen brauchst, aber Julian genügt. Ich bin vor Kurzem mit meinem Germanistikstudium fertig geworden und arbeite jetzt bei Merahwi & Martin. Auf der Uni hab ich mich ehrenamtlich im LGBT+-Referat der ÖH (der Österreichischen Hochschülerschaft) für homosexuelle Studenten und gegen ihre Diskriminierung eingesetzt. Und nicht ehrenamtlich hab ich in einem Kaffeehaus als Kellner und Barista gejobbt. Ich komme nämlich aus eher bescheidenen Verhältnissen. Seit der Scheidung meiner Eltern ist meine Mutter Alleinerzieherin und brachte uns beide mit ihrem Gehalt als Parfümerieverkäuferin über die Runden. Sie hat sich mein Studium echt vom Mund abgespart, und ich bin ihr enorm dankbar, dass ich studieren durfte, was ich wollte.

Bookaholicane: Welche Aufgabe hast du in Herrn Merahwis Team?

Julian: Martin hat mich als Bürohilfskraft eingestellt. Viel mehr kannst du dir mit einem Doktor in Germanistik auch nicht erwarten, da rennen sie dir nicht gerade die Türen ein. Aber Sandro, also Herr Merahwi, war der Meinung, dass ich meine Fähigkeiten verschwende. Seitdem bin ich für Recherchen zuständig. Und wenn ich nichts zum Recherchieren habe, lese ich die Verträge Korrektur. Das Korrekturlesen ist aber nur eine Alibibeschäftigung, das wissen wir alle.

Bookaholicane: Was glaubst du, warum Homosexuelle immer noch nicht gerne in unserer Gesellschaft gesehen werden?

Julian: Mann, du stellst Fragen! Ich glaube, wir machen den Leuten irgendwie Angst, was natürlich völlig bescheuert ist. Kein Schwuler will etwas von einem Heteromann, zumindest nicht die Schwulen, die ich kenne. Ich vermute mal, wir stellen ihre Rollenbilder infrage, ihr Verständnis von Männlichkeit. Aber jetzt mal ehrlich, nicht jeder Schwule ist eine Tunte, und ich kenne auch genügend Heteros, die sich ziemlich effeminiert benehmen, wahre Zicken oder echte Softies sind. Und hättest du im Gegensatz dazu Herrn Merahwi für homosexuell gehalten? Bei ihm hat ja sogar mein Schwulenradar versagt, und das will etwas heißen. Die Gegner argumentieren gerne mit der Natur, aber gerade das ist das blödeste Argument von allen. Keiner beschließt, schwul, lesbisch, transsexuell oder was auch immer zu sein. Gerade die sexuelle Orientierung ist angeboren und damit – oh was für ein Wunder – komplett naturgegeben.

Bookaholicane: Wie ist es für dich, deine Beziehung zu Sandro geheim zu halten?

Julian: Grauenhaft. Ich trage mein Herz auf der Zunge und will auch öffentlich zu meinem Partner stehen. Das heißt nicht, dass ich mich in ein Kaffeehaus setze und auf Teufel komm raus schmusen muss, aber ich will ihn als meinen Freund vorstellen können. Will mit ihm ausgehen, mich mit ihm und Freunden treffen. Ich bekomme ja immer öfter mit, dass das in seinen Kreisen nicht so einfach ist, aber die Show, die er abzieht, tut mir richtig weh. Überhaupt wenn er Nina engagiert und allen vormacht, dass sie ein Paar sind.

Bookaholicane: Was würdest du der Welt da draußen mal gerne sagen?

Julian: Jetzt willst du etwas Megagescheites von mir hören, oder? Mir fallen keine Weisheiten ein, auch, weil ich Sprichwörter nicht ausstehen kann. Vielleicht das: Macht etwas aus euch, studiert, was euch Spaß macht, und steht zu euren Wünschen und Träumen. Und das noch unbedingt: Nehmt euch nicht irgendeinen Partner, ihr verdient nur den Besten. Und redet miteinander!

Bookaholicane: Wie würdest du deine Geschichte beschreiben? Mit drei Worten!

Julian: Oh Mann! Nein, streich das wieder, das waren noch nicht die Wörter. Haie lieben anders. Oder wolltest du Adjektive? Aufregend, liebevoll, gefährlich.

Bookaholicane: Wie war es für dich, Sandro mit zu deiner Familie zu nehmen?

Julian: Zuerst war ich einfach nur happy, dass er mitkam. Ich bin so stolz auf ihn, und gerade nach Walter sollten sie sehen, was für einen großartigen Mann ich habe. Und dann wurde es das volle Desaster. Ich bewundere ihn, wie ruhig er geblieben ist, ich an seiner Stelle wäre in Tränen ausgebrochen oder hätte eine Szene gemacht. Wahrscheinlich beides. Ich bin immer noch fassungslos. Zum Schämen, einfach nur zum Schämen.

Bookaholicane: Und wie immer in meinem Interview darfst auch du mir jetzt eine Frage stellen.

Julian: Warum wolltest du ausgerechnet mich interviewen, wo Sandro doch viel faszinierender ist? Und noch eine Zusatzfrage: Hältst du Geheimnisse in einer Beziehung aus?

Wie antwortest du Julian auf seine letzte Frage? Hältst du Geheimnisse in Beziehungen aus? Das ist sicher nicht jedermanns Sache, und natürlich wird das auch zu einem zentralen Problem in „Poker mit Hai“.

Mehr Interviews zum Buch lesen

In diesen Romanen spielt Julian mit

Detaillierte Informationen zu den Büchern findest du, indem du mit der Maus über das Cover fährst und auf das Link-Symbol klickst.

Bild: © Marko Brock unter Verwendung eines Motivs von deagreez – Fotolia.com