Es gibt ja unzählige großartige Ereignisse, die man im Laufe eines Schriftstellerdaseins erlebt. Wie soll ich da für Autorenwahnsinn genau das eine heraussuchen, das so besonders war? Zumindest drei fallen mir ein:

Die große Liebesszene aus „Das Gift der Schlange“ hat es mir angetan. Tagelang träumte ich von der Szene, mir fielen ständig mehr Details ein und ich gab mich voll den Gefühlen und Berührungen hin, als wäre ich selbst die Figur. Das war so ein Moment, in dem ich selbst eintauche und die Welt um mich herum an Bedeutung verliert.

Ein wundervolles Gefühl war es auch, als ich das erste Mal die Printfassung von „Das Gift der Schlange“ in Händen hielt. Das E-Book war bereits seit einem halben Jahr auf dem Markt, und es war auch nicht das erste Buch, in dem ich veröffentlichte. Aber als ich es dann auspackte, das wundervolle Cover betrachtete, das mir Alexander Kopainski entworfen hatte, als ich über die glatte Oberfläche strich und das Gewicht fühlte, da wurde mir richtig warm. Ab dem Moment war ich nicht nur in den Marchese und in meinen Text verliebt, sondern in das Buch selbst 😉

Am meisten berührt hat mich jedoch ein Fan-Mail. Ich saß nichtsahnend am Computer und schrieb irgendwas, da flatterte es auf einmal herein. Über unsere Blogs war ich mit Anna schon eine Zeitlang verbunden (meiner übers Schreiben, ihrer über Leidenschaft), doch mir war nicht bewusst, dass sie mein Buch gekauft hatte. Und dann stand da der schlichte Betreff „Dein Roman“.

Ihre Nachricht strotzte vor Begeisterung und Emotion, sie war in den Marchese genauso verliebt wie ich und sie beschrieb mir, wie sie sich weder von ihm noch vom Buch lösen konnte. Wie sie alle Termine abgesagt hatte, um vollkommen darin zu versinken. Dass sie bis drei Uhr nachts gelesen hatte. Dass ihr Freund sich schon wunderte, warum sie mit diesem Grinsen im Gesicht herumlief. Die gezähmte, gebändigte Version kannst du in Form ihrer Amazonrezension lesen. Ich jedenfalls hüpfte noch tagelang vor Freude durch meine Wohnung und lernte das Mail fast auswendig 🙂

 

Bild: © rangizzz – Fotolia.com