Würdest du lieber eine Woche lang dein Haus nicht verlassen dürfen oder eine Woche lang nicht nach Hause dürfen?

Marchese: Eingesperrt in mein Haus? Wenn ich nicht gerade eine Krankheit oder Verletzung ausheilen müsste, würde ich wahnsinnig werden.

Julian: Das erstaunt jetzt keinen von uns. Obwohl es Schlimmeres gibt, als in einem Schloss zu bleiben. Toben Sie sich eben im Fechtsaal aus.

Marchese: Sie würden lieber zu Hause bleiben? Das glaube ich nicht.

Julian: Tue ich auch nicht, ich muss unter Leute. Und da meine Wohnung meine Burg ist, in die außer Sandro und mit einer einzigen Ausnahme Sven niemand hineindarf, muss ich wohl hinausgehen.

Merahwi: Du hältst es ja nicht einmal in der Villa samt Garten aus.

Julian: Hey, ich bin jung! Da ist man nun mal ständig auf Achse. Die Wohnung ist nur mein Rückzugsort, aber das täte ein Hotelzimmer auch.

Merahwi: Mir wiederum ist das Haus wichtig. Wenn ich auf Reisen bin, buche ich eine Suite, um ein Gefühl von zu Hause zu haben. Ich brauche eine vertraute Umgebung und Anlaufstelle. Eine Woche könnte ich sehr bequem zu Hause bleiben.

Julian: Und deine Firma?

Merahwi: Wozu gibt es Videokonferenzen? Es wäre ja befristet.

Willst du weitere Figurengespräche und Szenen außerhalb der Romane lesen? Dann geht es hier entlang.

Weitere Figurengespräche lesen

In diesen Romanen spielt der Marchese mit

Detaillierte Informationen zu den Büchern findest du, indem du mit der Maus über das Cover fährst und auf das Link-Symbol klickst.

In diesen Romanen spielen Merahwi und Julian mit

Detaillierte Informationen zu den Büchern findest du, indem du mit der Maus über das Cover fährst und auf das Link-Symbol klickst.

Bild: © high_resolution – Fotolia.com