Wenn du König oder Königin eines eigenen Landes wärst, welche Gesetze würdest du erlassen?

Julian: Jetzt haben wir die Feiertagsfragen glücklich hinter uns gebracht, und dann gehen sie uns mit den Gesetzen auf den Geist!

Merahwi: Dabei dürfte die Frage doch gerade dir entgegenkommen. Du hast dich immerhin auf der ÖH engagiert.

Julian: Stimmt auch wieder. Also die Ehe für alle haben wir jetzt glücklicherweise. Ich würde auf jeden Fall einen ordentlichen Schutz gegen Diskriminierung welcher Art auch immer schnüren. Und Umweltschutzpakete, ganz rigoros.

Merahwi: Ich würde die Wirtschaft liberalisieren.

Julian: Ach komm! Den Arbeitnehmerschutz kannst du nicht noch weiter aushöhlen wollen!

Merahwi: Das habe ich auch nicht gesagt. Aber die Überregulierung finde ich nicht gut. Nur die Grundversorgung, die gehört in staatliche Hand.

Julian: Ach ja, ich will das bedingungslose Grundeinkommen haben.

Marchese: Ich weiß nicht so recht, ob ich etwas ändern würde. Die wichtigsten Punkte wurden ohnehin bereits umgesetzt.

Julian: Als da wären?

Marchese: Abschaffung der Folter und Einführung der Schulpflicht.

Julian: Beides sehr löblich.

Marchese: Und ich würde die Todesstrafe abschaffen.

Julian: Ausgerechnet Sie? Das hätte ich jetzt nicht gedacht.

Marchese: Die Todesstrafe hat keinerlei Nutzen für die Gesellschaft. Religionsfreiheit würde ich gewähren, aber keinesfalls eine konstitutionelle Monarchie. Die Masse ist kein guter Ratgeber.

Merahwi: Allerdings ist sie das geringste aller Übel. Bevor ich in einer Diktatur lebe, nehme ich lieber eine schlechte Demokratie in Kauf.

Marchese: Und kaufen die Stimmen des Pöbels mit Brot und Spielen?

Julian: So ungefähr. Das Prinzip gilt heute auch noch. Ich überlege ja, in die Politik zu gehen.

Merahwi: Tu das nicht. Du bist viel zu dünnhäutig dafür.

Marchese: Wir waren bei den Gesetzen, die wir erlassen.

Merahwi. Meiner Meinung nach haben wir schon sehr gute gesammelt. Humanistische Bildung und Kunst würde ich verpflichtend machen. Damit die Menschen endlich wieder denken und kreativ sind.

Julian: Und die Geisteswissenschaften fördern.

Marchese: Da bin ich dabei.

Merahwi: Die Nationalstaaten aufheben.

Julian: Das kriegst du nie durch. Obwohl ich der Erste wäre, der dafür unterschreibt.

Marchese: Außerdem wären Sie dann sehr schnell kein König mehr. Und das war die Voraussetzung für unsere Gesetze.

Julian: Es sei denn …

Marchese: Nein, Julian. Keine Demokratie.

Willst du weitere Figurengespräche und Szenen außerhalb der Romane lesen? Dann geht es hier entlang.

Weitere Figurengespräche lesen

In diesen Romanen spielt der Marchese mit

Detaillierte Informationen zu den Büchern findest du, indem du mit der Maus über das Cover fährst und auf das Link-Symbol klickst.

In diesen Romanen spielen Merahwi und Julian mit

Detaillierte Informationen zu den Büchern findest du, indem du mit der Maus über das Cover fährst und auf das Link-Symbol klickst.

Bild: © Klanneke – Fotolia.com