Welche Sprachen sprichst du, welche würdest du gerne sprechen und warum gerade diese? Sprichst du irgendwelche Dialekte?

Julian: Na super. Das ist genau die richtige Frage in der richtigen Gesellschaft, um Minderwertigkeitsgefühle zu entwickeln.

Merahwi: Das musst du nicht. Sprachtalent ist angeboren, und du kannst dafür anderes besser als wir.

Julian: Na schön, ich bring’s hinter mich. Meine Muttersprache ist Deutsch, und Englisch kann ich fließend, allerdings mit schauderhaftem Akzent. Aber immerhin kann ich Fachliteratur auf Englisch lesen und Filme in der Originalfassung verstehen. Und in Latein habe ich maturiert.

Marchese: Latein können in Ihrer Zeit doch nicht mehr sonderlich viele. Darauf dürfen Sie stolz sein.

Julian: Mir hat es die Matura gerettet. In Französisch wäre ich nämlich hoffnungslos durchgerasselt.

Marchese: Und welche Sprachen würden Sie gerne sprechen?

Julian: Italienisch und Farsi. Wegen Sandro.

Merahwi: Das musst du nicht.

Julian: Müssen nicht, aber wollen. Wenn du mich irgendwann deiner Familie vorstellst, will ich mich nicht als Alien fühlen.

Merahwi: Sie sprechen mit dir sicherlich deutsch.

Julian: Trotzdem, die Sprachen gehören zu dir. Und damit wir die Dialekte auch gleich abhaken können, ich spreche Wienerisch. Auch das ganz tiefe, wenn es sein muss.

Merahwi: Wienerisch spreche ich auch, aber den Dialekt kann ich nicht.

Marchese: Welche Sprachen sprechen Sie?

Merahwi: Deutsch natürlich, genauer gesagt Wiener Hochdeutsch. Italienisch und Farsi, durch meine Eltern, ich bin dreisprachig aufgewachsen. Dann noch Englisch mit New Yorker Akzent, Französisch und Russisch.

Julian: Und welche Sprache würdest du gerne lernen?

Merahwi: Spanisch, weil es weit verbreitet ist. Es sollte durch seine Nähe zu Italienisch auch nicht allzu schwer sein, den Großteil verstehe ich zumindest, obwohl ich mir nicht zutraue, auf Spanisch zu verhandeln. Bei den Ostsprachen wird es schwierig. Durch Russisch begreife ich grob, worum es geht, aber die Feinheiten fehlen mir. Serbisch wäre in Wien ebenso sinnvoll wie Tschechisch, Slowakisch oder Polnisch. Aber vielleicht sollte ich auch Türkisch lernen.

Marchese: Je mehr Sprachen Sie sprechen desto leichter finden Sie sich in neue ein.

Julian: Wie viele beherrschen Sie?

Marchese: Sieben moderne und drei alte, die Dialekte nicht mitgerechnet.

Julian: Mir wird ganz schwindlig. Dann schießen Sie mal los!

Marchese: Italienisch und Französisch, das sind meine Muttersprachen.

Julian: Französisch durch den Hof?

Marchese: So ist es. Ferner Deutsch, Russisch und Spanisch. Englisch und Dänisch.

Merahwi: Dänisch? Wie kommt das?

Marchese: Durch einen Auftrag in Kopenhagen. Außerdem spreche ich fließend Latein und …

Julian: Sie SPRECHEN Latein?

Marchese: Selbstverständlich. Und Altgriechisch und Hebräisch.

Julian: Und was wollen Sie noch lernen? Suaheli?

Marchese: Portugiesisch, Arabisch und Türkisch. Schwedisch und Ungarisch.

Julian: Ja klar. Man hat ja sonst nichts zu tun. Warum gerade diese?

Marchese: Weil ich wissen will, was die Leute untereinander reden, und damit ich mich gegebenenfalls als einer von ihnen ausgeben kann.

Merahwi: Sie wählen also Ihre Sprachen nach der Wahrscheinlichkeit Ihrer Einsatzgebiete. Um zu spionieren und sich zu tarnen.

Marchese: Das ist auch der Grund, warum ich nicht nur die Sprachen der Bürger, sondern auch die der Gosse lerne.

Merahwi: Können alle Schlangenkrieger so viele Fremdsprachen?

Marchese: Nein, nicht jeder hat die Begabung, Sprachen zu lernen. Die Gebildeten können neben ihrer Muttersprache Französisch und Latein.

Julian: Und in welcher Sprache unterhält sich der Orden?

Marchese: Bei den Ratssitzungen auf Französisch. Weil das alle hochrangigen Schlangen beherrschen.

Julian: Gar nicht die alte Sprache?

Marchese: Die ist dem Kult vorbehalten. Verstehen oder gar sprechen können sie übrigens nur die höheren Grade.

Julian: Fremdsprachen sind toll, aber ich mache mir um uns sowieso keine Sorgen. Wenn es drauf ankommt und alle Stricke reißen, sprechen wir nämlich immer noch die wichtigste Sprache.

Merahwi: Englisch?

Julian: Die mit Händen und Füßen.

Willst du weitere Figurengespräche und Szenen außerhalb der Romane lesen? Dann geht es hier entlang.

Weitere Figurengespräche lesen

In diesen Romanen spielt der Marchese mit

Detaillierte Informationen zu den Büchern findest du, indem du mit der Maus über das Cover fährst und auf das Link-Symbol klickst.

In diesen Romanen spielen Merahwi und Julian mit

Detaillierte Informationen zu den Büchern findest du, indem du mit der Maus über das Cover fährst und auf das Link-Symbol klickst.

Bild: © kuprevich – depositphotos.com